Wie wird das Risiko einer Anlage festgelegt?

[ zurück ]

Lernen Sie, wie Sie mit
dem Educational von MoneyController
Ihr Portfolio bestmöglich verwalten

finanzlexikon

Im Anlagebereich ist der Begriff Risiko ausschließlich als Ungewissheit bezüglich zukünftiger Ereignisse oder als Möglichkeit einer Änderung des Wertes der Anlage im Laufe der Zeit zu verstehen. Also nicht nur Verluste, sondern auch mögliche Gewinne.

Gerade auf dieser Grundlage können wir behaupten, dass das Risiko im Finanzwesen nicht nur eine Gefahr darstellt. Obwohl der Begriff Risiko in der Bevölkerung normalerweise ausschließlich negative Konnotationen aufweist, kann er im Finanzwesen auch als Chance verstanden werden.

Das Risiko eines Anlagegeschäfts besteht daher aus der Möglichkeit, dass sich bei einer Finanzanlage die Elemente verändern, die ihre Rendite ausmachen. Das Hauptkonzept des Risikos ist die Schwankung, d.h. die Möglichkeit, dass die Renditen um einen erwarteten Wert verloren gehen; in der Finanzwelt ist diese Entwicklung auch unter dem Begriff Volatilität bekannt. Die statistische Kennzahl, die diese Entwicklung misst, ist die mittlere quadratische Abweichung oder Standardabweichung.

MoneyController schlägt Ihnen auch vor