Fondssparplan – was ist das?

[ ZURÜCK ]

Lernen Sie, wie Sie Ihr Portfolio bestmöglich
verwalten mithilfe der Erläuterungen
von MoneyController

Finanzlexikon Finanzlexikon

Der Fondssparplan ist eine Form des Sparplans, d. h. eine Form der programmierten Investition. Im Einzelnen besteht der Fondssparplan aus einer Methode zur Zeichnung eines Anteils eines Investmentfonds, der von Banken oder Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) ausgegeben wird.

Der Sparer, der einen Fondssparplan abschließt, zahlt regelmäßig einen Betrag ein, welcher dem fortlaufenden Kauf von Anteilen an einem Investmentfonds dient und einem OGAW „Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren“ entspricht. Es handelt sich um eine Sparform, die vor allem für private Anleger entwickelt wurde, die keine großen Kapitalbeträge festlegen können, jedoch bereit sind, sich schrittweise an einem Investmentfonds zu beteiligen. Wie bei jedem Fonds sind auch beim Fondssparplan bestimmte Kosten, wie der Ausgabeaufschlag des Fonds und die Verwaltungsgebühren vorgesehen und der Anleger wird auf der Grundlage der Kapitalrendite (Zinsen oder Kupons) vergütet.

Die Vorteile des Fondssparplans

Der Abschluss eines Fondssparplans bietet mehrere Vorteile, insbesondere:

  • Sie entscheiden im Voraus über Ihr Risikoprofil, die Anzahl der Raten und die Höhe der einzelnen Rate;
  • Sie bestimmen die Investitionsdauer, die zwischen einem Jahr und maximal 40 Jahren liegen kann und die Häufigkeit der Einzahlungen, die monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich, halbjährlich und jährlich erfolgen können;
  • Sie können auch sehr kleine Raten, in einigen Fällen von jeweils 25 Euro wählen;
  • Sie haben niedrigere durchschnittliche Verwaltungskosten mit auf ETF-basierten Fondssparplänen;
  • Ihre Investition ist flexibel, personalisiert und langfristig im Vergleich zu einmaligen Käufen von Fonds oder einfachen Bankeinlagen.
  • Sie sind vor plötzlichen Entscheidungen geschützt, die von Emotionen ausgelöst werden, wie dies während des Zusammenbruchs der Märkte oder in Phasen des Abschwungs der Fall ist.

Auf der Grundlage des Risikoprofils variiert jedoch die Basis der Finanzinstrumente, in die investiert wird, erheblich. So kann es ein Rentenfonds für ein geringes Risikoprofil sein, bzw. ein Mischfonds oder ein Aktienfonds, wenn man ein höheres Risiko bevorzugt.

Wie wir gesehen haben, gibt es sicherlich gute Gründe, sich für einen Fondssparplan zu entscheiden, aber es ist auch wichtig, zwei Aspekte hervorzuheben, wenn Sie einen Fondssparplan abschließen möchten:

  1. Trotz Diversifizierungsmaßnahmen können auch die Fondssparpläne teilweise der Marktvolatilität ausgesetzt sein.
  2. Es ist gut, alle Kosten, wie den Ausgabeaufschlag bei Zeichnung des Fonds, der höher als die normalen Raten ist, sowie etwaige Abschlusskosten und die Verwaltungskosten zu berücksichtigen, die sich zwangsläufig auf die endgültige Rendite auswirken.

Verbundene Themen

In diesem Artikel haben wir andere Themen erwähnt, die Sie möglicherweise zur Vertiefung nützlich finden:

MoneyController schlägt auch vor