Finanzberatung – Was ist das?

[ ZURÜCK ]

Lernen Sie, wie Sie Ihr Portfolio bestmöglich
verwalten mithilfe der Erläuterungen
von MoneyController

Finanzlexikon Finanzlexikon

Die Finanzberatung ist die Planung und Überwachung von den Investitionen in Finanzressourcen einer oder mehrerer Privatpersonen bzw. eines Unternehmens, die sich dafür entscheiden, auf einen Fachmann auf dem Gebiet der Finanzen zurückzugreifen, um ihre Ressourcen effizient zu verwalten. Eine seriöse Finanzberatung befasst sich daher mit der Verwaltung des Portfolios dieser Subjekte, mit dem Ziel, die bestmögliche Lösung hinsichtlich des finanziellen Gleichgewichts zu erzielen. Sowohl Unternehmen als auch Privatanleger, die ihre Ersparnisse anlegen wollen, greifen in der Regel auf Finanzberatung zurück.

Jedem europäischen Anleger steht es frei, seine Ersparnisse einem Anlagevermittler, aber auch einem unabhängigen Finanzberater anzuvertrauen, der ebenfalls an die Bestimmungen der europäischen MiFID-Richtlinie (Markets in Financial Instruments Directive) gebunden ist. In Deutschland ist die Finanzberatung eine Finanzdienstleistung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1a KWG, wenn sie eine Anlageberatung beinhaltet. Ohne Anlageberatung unterliegt die Finanzberatung der Bankenaufsicht gemäß den Referenzgesetzen (vgl. § 1 Abs. 1-3 KWG).

Wie gesagt hat die seriöse Beratung einen wichtigen Zweck: das finanzielle Wohlergehen einer Familie, einer Person oder eines Unternehmens zu verbessern, aber auch das Management der finanziellen Ressourcen mit positiven Auswirkungen auf die Zukunft zu planen. Tatsächlich kann die Beratung Unternehmen erleichtern, das finanzielle Gleichgewicht der Verwaltungskosten für die Ressourcen zu erreichen und zu verbessern. Auf die gleiche Weise kann sie, indem sie sich an Kleinsparer wendet, nützliche Akkumulations- oder Sparpläne für diese strukturieren. In der Finanzberatung spielt eine entscheidende Rolle auch die Vorsorge für das Alter. Immer häufiger muss in der Tat jeder selbst frühzeitig für den Ruhestand vorsorgen. Seriöse Finanzberater können eine betriebliche Altersvorsorge empfehlen, oder eine, für ihre Kunden am besten geeignete, Zusatzrente aufbauen.

Der Finanzberater ist derjenige, der Finanzberatung anbietet. Er kann unabhängig arbeiten und folglich als unabhängiger Finanzberater bezeichnet werden, oder er kann professionell mit anderen Finanzberatungsunternehmen zusammenarbeiten. Die Finanzberatung kann eine kostenlose Dienstleistung sein, wie es die Anlageberatung bei Kreditinstituten oder sonstigen Finanzdienstleistern ist, die durch den Verkauf von Hausprodukten subventioniert wird. Bei selbständigen Finanzberatern fallen dagegen Beratungshonorare an (Honorarberatung). Der Honorar-Finanzanlagenberater benötigt eine Gewerbeerlaubnis nach § 34h Abs. 1 GewO.

MoneyController schlägt auch vor