Staatsanleihen und Zinsen

Die Änderung der US-Zinsen und der Ausblick für den Markt

Verfasst von MoneyController am 03.01.2022

Wie Lothar Gries auf "tagesschau.de" schreibt, wird das Jahr 2022 höchstwahrscheinlich der Wendepunkt für die US-Zinsen sein. Werfen wir also einen kurzen Blick auf die Hintergründe und möglichen Folgen der geldpolitischen Maßnahmen, die die Federal Reserve (Fed) durchführen wird.

Sind Sie bereit für eine schrittweise Erhöhung der Zinssätze?

Im März 2022 wird die Fed die Anleihekäufe einstellen. Sie wird dann im Laufe des Jahres drei Zinserhöhungen vornehmen. Bis Ende des Jahres werden sie zwischen 0,75% und 1% liegen. Im Jahr 2023 wird sich mehr oder weniger das Gleiche wiederholen: drei Erhöhungen, die die Zinssätze zwischen 1,5% und 1,75% bringen werden. Die Maßnahme wird in erster Linie dazu dienen, die Inflation einzudämmen, die die 6%-Marke überschritten hat (sie steuert auf 7% zu) und die Verbraucher, Unternehmen und Marktteilnehmer gleichermaßen erschreckt. Es gibt jedoch mögliche Hindernisse für eine Zinserhöhung. Die erste ist die vierte Welle der Pandemie, die durch die Ausbreitung der Omikron-Variante des Virus gekennzeichnet ist. Das zweite Hindernis sind die Beschäftigungsziele. Das dritte Hindernis ist die mögliche Welle von Insolvenzen, die durch eine Kreditklemme verursacht wird. Lassen Sie uns sehen, wie diese Hindernisse überwunden werden können, eins nach dem anderen.

Die Stärke der Wirtschaft kann Ungewissheiten überwinden  

Wie Gires in seinem Artikel feststellt, ist die Pandemiewelle, obwohl sie durch sehr hohe Infektionszahlen gekennzeichnet ist, nicht nur weniger beängstigend als früher: Sie scheint auch aus wirtschaftlicher Sicht viel besser zu bewältigen zu sein. Das von der Zentralbank für 2021 geschätzte Wachstum der US-Wirtschaft liegt bei 5,9% und wird für 2022 auf etwa 4% geschätzt. Die Stärke der US-Wirtschaft wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Die Prognosen für die Arbeitslosigkeit im Jahr 2022 lagen im September bei 3,9%, waren aber bis zum Jahresende auf 3,5% gesunken. Schließlich scheint die Gefahr einer möglichen Insolvenzwelle gebannt zu sein. Der Kreditversicherer EulerHermes hatte nach der Pandemie einen Anstieg der Insolvenzen um 50 % vorausgesagt. Der Anstieg lag jedoch nur bei 10 %. Außerdem hatte die wirtschaftliche Erholung das Niveau der Insolvenzen bereits im Oktober auf das Vorkrisenniveau gebracht.

Der Immobilienmarkt, der Dollar und die Folgen für Investoren

Der Anstieg der Zinssätze wird auch zu einem Anstieg der Kosten für Immobilienkredite führen. Der Bausektor ist der einzige Sektor - wie der Artikel von Gries deutlich macht -, der durch die Maßnahmen der Fed wirklich beeinträchtigt werden dürfte. Der Dollar hingegen hat bereits aufgewertet (er ist in den letzten Monaten um 10% gegenüber dem Euro gestiegen) und macht Importe in die Vereinigten Staaten billiger. Wer hat also Angst vor den Zinsen? Die Aktienanleger sind im Moment nicht besonders ängstlich, obwohl sie sehr aufmerksam sind, was passieren wird. Viele von ihnen wissen, dass sie nur an der Börse noch ansehnliche Renditen erzielen können, und sie haben jetzt mehr Angst vor der Inflation als vor steigenden Zinsen. Aber sie vergessen nicht, dass ein starker Anstieg der Zinssätze zu einer erheblichen Schwächung ihrer Positionen führen könnte. Aber wenn die Wirtschaft weiter wächst und die Fed, wie sie angekündigt hat, bei ihrer Geldpolitik vorsichtig vorgeht, scheint für den Aktienmarkt nicht viel zu befürchten zu sein. 

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

29.01.2020 verfasst von Citywire

DZ Bank, DZ Privatbank und IPConcept starten Kooperation für Asset Servicing

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

29.01.2020 verfasst von Citywire

DZ Bank, DZ Privatbank und IPConcept starten Kooperation für Asset Servicing

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen