Finanzberater

Woran Sie einen seriösen Finanzberater erkennen

Verfasst von MoneyController am 05.02.2021

Die Kontaktaufnahme mit einem Finanzberater ist eine gute Idee, um auf die bestmögliche Weise Geld zu sparen. Ein guter Finanzberater hat das Wissen und die Erfahrung, einen auf den Kunden zugeschnittenen Finanzplan zu erstellen. Ja, aber wie unterscheidet man einen seriösen Finanzberater von einem unzuverlässigen? Das Portal FinanceScout24 gibt einige praktische Tipps, die den Verbrauchern bei der Auswahl des richtigen Finanzprofis helfen.


Viele Arten von Finanzberatern

Der allgemeine Begriff des Finanzberaters ist in Deutschland nicht gesetzlich geschützt. Das bedeutet nicht, dass es keine rechtlich präzisen Grenzen gibt, innerhalb derer Berater ihre Arbeit verrichten können. Es bedeutet jedoch, dass es viele Arten von Finanzberatern gibt: den Vermögensberater, den Anlageberater, den provisionsbasierten Berater, den Honorarberater, den Versicherungsberater (oder Versicherungsmakler), den Finanzierungsberater, den Finanzmakler und so weiter. Bevor man mit einem Berater Kontakt aufnimmt, ist es ratsam, die richtige Person anhand der Qualifikation auszuwählen.

Notwendige Zeugnisse

Bevor man sich an einen Finanzberater wendet, sollte man sich vergewissern, dass dieser über zwei wichtige Dokumente verfügt. Das erste ist das Zeugnis über die bestandene Prüfung vor der örtlichen Industrie- und Handelskammer. Das zweite ist eine Erlaubnis gemäß der Gewerbeordnung. Ist der Berater bei einer Bank, einem Kreditinstitut oder einer Vermögensverwaltungsgesellschaft tätig, sollte man sich vergewissern, dass dem Unternehmen die entsprechende Lizenz von der Aufsichtsbehörde BaFin erteilt wurde. Man kann dazu einfach die Suchfunktion auf der Bafin-Website benutzen.

Wie sich ein unseriöser Finanzberater verhält

Laut FinanceScout24 ist ein Finanzberater nicht seriös, wenn er mindestens eines der folgenden Dinge tut: Er ruft einen Kunden an, bevor er vom Kunde kontaktiert wurde; er stellt sich mit einem vorgefertigten Finanzplan vor; er klärt nicht über die Risiken einer Geldanlage auf; er drängt darauf, dass ein Produkt gezeichnet bzw. ein Vertrag abgeschlossen wird; er legt dem Kunden Blankoformulare vor; er lässt Dritte nicht zur Beratung zu.

Wie sich ein seriöser Finanzberater verhält

Auf FinanceScout24 wird geschrieben, dass ein Finanzberater in der Regel Folgendes tut: Er analysiert sorgfältig die Situation des Kunden und schlägt eine maßgeschneiderte Lösung vor, die er ausführlich erläutert; er überlässt dem Kunden immer eine schriftliche Bestätigung der getroffenen Entscheidungen und ein Beratungsprotokoll; er gibt dem Kunden ausreichend Zeit, eine Entscheidung zu treffen; erklärt den Kunden über die Widerspruchsmöglichkeiten auf; er schließt die Inanspruchnahme einer Beratung durch Dritte, z.B. durch eine Verbraucherzentrale, nicht aus; er gibt eine Geeignetheitserklärung ab.

Die Geeignetheitserklärung

Seit 2018 brachte die wichtige EU-Richtlinie Mifid2 einige Neuerungen in den Bereich der Finanzberatung. Kernstück der Richtlinie waren strengere Transparenzkriterien. Finanzberater und Finanzberatungsgesellschaften mussten sich anpassen und zu den Unterlagen, die sie ihren Kunden zur Verfügung stellen müssen, gehört nun ausdrücklich auch eine Erklärung über die Geeignetheit der Empfehlungen.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

26.09.2019 verfasst von Citywire

FvS-Chefstratege kritisiert „Kraut und Rüben“-Portfolios von Vermögensverwaltern

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen