Vermögensverwaltung

Vermögensverwaltung: 8% pro Jahr? Es ist nicht unrealistisch

Verfasst von MoneyController am 17.12.2020

Der Vorstand der Münchner Partners Vermögensmanagement AG, Burkhard Wagner, gab der Süddeutschen Zeitung ein interessantes Interview, in dem er über das Geschäftsmodell des Unternehmens sprach. Die Vermögensverwaltungsgesellschaft kümmert sich individuell um Inhaber großer Vermögen (ab 250.000 Euro), verwaltet aber auch die Anlagen von Kleinsparern, indem sie deren Anlagen in ihre Unternehmensportfolios integriert. Auch dann, erklärt Wagner, sei eine individuelle Beratung notwendig, da es nicht möglich sei, die Risikobereitschaft eines jeden Anlegers im Voraus zu kennen. Ein weiterer wichtiger Punkt, den er erwähnte, sind die Kosten: Investmentfonds müssen die Kosten immer klar angeben, sei es in Form von Provisionen oder in Form eines Prozentsatzes des Ertrags der Portfolios. Kosten, zu denen dann Steuern addiert werden müssen. Um kurz auf die Frage der Risikobereitschaft zurückzukommen: Die Partners Vermögensmanagement bietet eine Reihe von Portfolios an, von denen das offensivste eine mögliche Rendite von 8% verspricht. Für Wagner ist dies kein unrealistisches Ziel. Und die Historie der Aktienmärkte würde dies beweisen. Dennoch muss den Kunden immer klar sein, dass ein solch aggressives Portfolio auf der anderen Seite das Risiko birgt, im negativen Bereich zu landen. Kurzum, transparente Informationen sind eine der wesentlichen Voraussetzungen für den Erfolg von Beratung und Vermögensverwaltung.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen