Finanzprodukte

Value oder Growth: kurz- bis mittelfristige Aussichten

Verfasst von MoneyController am 14.12.2020

In den letzten Monaten haben Wachstumsaktien einen schnellen Kursanstieg verzeichnet und wurden zweifellos gegenüber Value-Aktien (oder Substanzaktien) bevorzugt. Die große Liquidität an der Börse und die Aktienrallye (beruhend auf der Kapitalisierung und weniger auf den Erträgen, um ihre größten Gewinne zu erzielen) haben sie auf ein viel höheres Vorteilsniveau gebracht. Laut einer von T. Rowe Price veröffentlichten Analyse könnten sich die Dinge ändern.

Es gibt drei Faktoren, die die Situation ändern könnten. Der erste Faktor ist die Wirksamkeit der Impfkampagnen. Wenn alles gut geht, wird die Weltwirtschaft neu starten. Dies bedeutet, dass wichtige Sektoren in Bezug auf Rohstoffe, Verbrauch und Verkehr - Bereiche, die hauptsächlich von Value-Unternehmen abgedeckt werden – sich wieder in Bewegung setzen werden. Der zweite Faktor könnte aus den öffentlichen Ausgaben kommen, was nicht nur einfach eine höhere Liquidität auf den Märkten bedeutet: Es bedeutet hauptsächlich Ausgaben für öffentliche Infrastruktur. Diese Maßnahme begünstigt Value-Unternehmen und bestraft hingegen Wachstumsunternehmen stärker, da sie (wie vom künftigen US-Präsidenten Joe Biden angekündigt) eine höhere Kapitalbesteuerung vorsieht. Der dritte Faktor bestehe aus einer unterschiedlichen und genaueren Einschätzung der effektiven Wachstumspotenziale, die laut den Analysten von T. Rowe Price bisher Wachstumsunternehmen gegenüber Value-Unternehmen überschätzt haben.

Die wirtschaftliche Erholung in den kommenden Monaten könnte die sogenannte „W“-Form annehmen. Sollte dies der Fall sein, so könnte,wie 2020 das Jahr der Wachstumsaktien war, 2021 das Jahr der Substanzaktien werden.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen