Finanzmärkte / Wirtschaft

Die Krise beschleunigt den Übergang von Bargeld zu digitalem Bezahlen

Verfasst von MoneyController am 15.09.2020

In einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC Strategy wurde deutlich, dass sich in Europa der Übergang von Bargeld zu digitalem Bezahlen beschleunigt hat. Die Umfrage umfasste eine Stichprobe von 3.500 Bürgern in 12 europäischen Ländern. In 10 Ländern ist der Prozentsatz derjenigen, die lieber in bar bezahlen, von 43% auf 36% gefallen. Nur in zwei Ländern wird Bargeld immer noch der Zahlung per Karte oder App vorgezogen. Dies sind natürlich Österreich und Deutschland, wo der Prozentsatz derjenigen, die den Zahlungsvorgang mit traditionellem Papiergeld bevorzugen, 57% bzw. 56% beträgt. Selbst in den beiden deutschsprachigen Ländern ist jedoch ein leichter Rückgang des Bargeldes zu verzeichnen, das im vergangenen Jahr noch eine Präferenz von 60% erreichte. Am Ende der Rangliste steht Schweden, wo nur 15% der Bevölkerung lieber in bar bezahlen. Der Autor der Studie, Andreas Pratz, wies darauf hin, dass die Verbraucher, die sensibler bezüglich der korrekten Verwendung ihrer personenbezogenen Daten sind, weiterhin Widerstand leisten. Aber in Anbetracht einer respektvollen Behandlung könnten Banken und Apps ihren Markt wirklich erweitern, indem sie etwa Rabatte und Sonderangebote anbieten, wenn mit Karte oder Smartphone bezahlt wird, und nicht nur zusätzliche Provisionskosten.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

15.05.2021 verfasst von MoneyController

Kauf und Renovierung eines Hauses: Hier sind einige Steuervergünstigungen, die vielleicht nicht jeder kennt

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen