Robo Advisor

Robo-Advisors: Was sind sie?

Verfasst von MoneyController am 08.08.2022

Die Technologie ermöglicht es heute immer mehr Kleinanlegern, Investitionen unabhängig zu tätigen. Natürlich kann die Technologie die unvermeidliche Risikokomponente, die zu jeder Finanzinvestition gehört, nicht ausschalten. Es gibt jedoch recht ausgeklügelte Systeme, die auf der Grundlage präziser Angaben Portfolios zusammenstellen und Anlagerichtungen geben. Das sind natürlich die Robo-Advisors. Francesco Lavecchia schreibt darüber auf Morningstar, aus dessen Artikel wir einige Überlegungen wiedergeben.

Wie Robo-Advisors funktionieren

Robo-Advisors stellen ein Anlageportfolio auf der Grundlage bestimmter wichtiger Angaben zusammen. Diejenigen, die über diese Programme investieren, müssen in der Regel ein Zeitfenster für die Investition, Renditeziele und Risikobereitschaft angeben. Zusätzliche Informationen, wie z. B. das Alter, können ebenfalls abgefragt werden. Wie Lavecchia schreibt, kann es vorkommen, dass jüngeren Anlegern (die eher risikoscheu sind) Portfolios vorgeschlagen werden, die stärker auf Aktien ausgerichtet sind. Umgekehrt können ältere Anleger (wie diejenigen, die weniger risikoscheu sind) vorsichtigere Anlagen vorschlagen, die in weniger volatile Vermögenswerte investiert sind. In dem Artikel weist Lavecchia auch darauf hin, dass Robo-Advisors häufig Investitionen in ETFs, d. h. passive Fonds, vorschlagen.

Die Vorteile von Robo-Advisors

Einer der Vorteile von Robo-Advisors sind die geringeren Kosten im Vergleich zu einem Live-Berater. Eine Morningstar-Analyse von einem Dutzend dieser Programme zeigt, dass die erhobenen Provisionen bei etwa 0,3 % liegen. Die durchschnittliche Provision eines Beraters liegt bei etwa 1 % pro Jahr (dies gilt natürlich nicht für reine Honorarberater, die auf Honorarbasis bezahlt werden). Ein weiterer Vorteil dieser Programme ist ihre Benutzerfreundlichkeit: Sie benötigen lediglich ein Smartphone, um auf den Dienst zuzugreifen. Man versteht also, warum viele junge Anleger von diesen automatisierten Formen der Anlageberatung angezogen werden.

Anlageziele und Risikobereitschaft gut einschätzen

Robo-Advisors sind natürlich nicht ohne Makel. Für diejenigen, deren Anlageziele mit konkreten Lebenszielen übereinstimmen, die ihr Vermögen bewahren wollen und die wenig risikofreudig sind, könnten Robo-Advisors Anlagestrategien vorschlagen, die nicht in der Lage sind, die tatsächlichen, auch emotionalen, Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Besser ist es daher, so Lavecchia, sich an einen persönlichen Berater zu wenden. Im selben Artikel schreibt Lavecchia, dass stattdessen diejenigen, die ein hohes Maß an Risiko tolerieren, "sehr daran interessiert sein könnten, innovative Verwaltungslösungen wie einen Robo-Advisor zu nutzen".

Lesen Sie auch:

Was sind Finanzinvestitionen und wie funktionieren sie?

Wie wird das Risiko einer Anlage festgelegt?

Was sind ETFs und wie funktionieren sie?

Wer ist ein Finanzberater und welche Arten von Finanzberatern gibt es?

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen