Altersvorsorge

Rente: Was ändert sich im nächsten Jahr?

Verfasst von MoneyController am 15.12.2020

Zu den Neuerungen, die in Deutschland mit dem Jahr 2021 umgesetzt werden, gehört die Einführung der Grundrente. Die Bundesregierung hat nämlich festgelegt, dass 1,3 Millionen ehemalige Arbeitnehmer von dieser wichtigen Reform zur Ergänzung ihrer Rente profitieren können. Die Bedingungen, um die Vorteile genießen zu können, sind folgende: mindestens 33 Jahre gearbeitet, alle erforderlichen Beiträge gezahlt und eine Rente erhalten, die unter dem nationalen Durchschnitt liegt. Die Regierung führt das Beispiel eines Floristen an, der 40 Jahre gearbeitet hat und jeden Monat 547 Euro erhält, was 40% unter dem nationalen Durchschnitt liegt. Dank der Grundrente kann dieser Zuschläge erhalten, die seine Rente auf 965 Euro bringt. Das angegebene Beispiel entspricht der maximal möglichen Ergänzungszahlung, d.h. 418,83 Euro. Ja, aber wie kann man diese Zuzahlung erhalten? Man muss nichts tun: Es ist die Regierung, die sich dank eines computergestützten Datenkontrollsystems um die Auszahlung kümmert. Die andere große Neuigkeit betrifft die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der gesetzlichen Rentenversicherung: Sie wird von 82.800 Euro auf 85.200 Euro erhöht. Dies bedeutet, dass es Personen geben wird, die ab dem nächsten Jahr mehr bezahlen müssen. Im Gegenzug werden sie im Pensionsalter Zugang zu einer etwas höheren Rente haben.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen