Rohstoffe

Öl erholt sich nach Rückgang: ein gutes Zeichen?

Verfasst von MoneyController am 22.12.2021

In den letzten Stunden scheint sich der Ölpreis nach der schwankenden Entwicklung der letzten Tage vorübergehend stabilisiert zu haben. Doch was ist die Ursache für die Preisschwankung?

Nach dem Rückgang erholen sich die Ölpreise

Eine der Funktionen des Marktes besteht darin, Risiken in der Realwirtschaft zu antizipieren. Einige Aktien signalisieren die Wahrscheinlichkeit von Risiken besser als andere. Zu den Aktien, die sehr empfindlich auf Unsicherheit reagieren, gehören die Ölpreise. WTI und Brent verloren innerhalb weniger Tage zwischen 3 und 4 % ihres Wertes. Sie erreichten 68 und 70 Dollar pro Barrel, bevor sie wieder auf 71 und 74 Dollar stiegen. Viele fragen sich, ob dieser kleine Aufschwung den Anstoß geben wird, die Widerstandsschwelle von 75 Dollar zu überwinden. Sicherlich sind wir noch weit von dem Ende Oktober erreichten Widerstandswert von 85 Dollar entfernt.

Die Ursachen der momentanen Preisstagnation

Für den Anstieg der Ölpreise können drei Gründe angeführt werden.

a) Die Verbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante.

b) Der Fall des demokratischen Senators Joe Manchin, der seine Unterstützung für „Build Back Better“ – einen ehrgeizigen Reform- und Investitionsplan im Umfang von mindestens 2,2 Billionen Dollar, der von der Regierung unter Leitung von Joe Biden vorgelegt wurde – zurückgezogen hat.

c) Die chinesische Zentralbank kündigte eine Zinssenkung von 3,85% auf 3,80% an. Die Maßnahme wird damit begründet, dass die Regierung in Peking der Wirtschaft, die durch die Rückkehr der Pandemie und die Krise auf dem Immobilienmarkt belastet ist, mehr Liquidität zur Verfügung stellen muss.

Erwartungen an die Preisentwicklung

Tamas Varga, Analyst bei PVM Oil Associates, hält den Ölmarkt für einen Bullenmarkt. Nach den schlechten Nachrichten und dem Preisverfall versuchten die Anleger sofort, die Preise wieder zu erhöhen. Die Händler und viele Anleger sind sich jedoch bewusst, dass die derzeitige Haussephase nicht von Dauer sein wird: Wenn neue Beschränkungen eingeführt werden, werden die Ölpreise wieder fallen. Gianluca Defendi schreibt in „Milano Finanza“, dass es jetzt wichtig ist, dass der Preis nicht unter 65,5 Dollar pro Barrel fällt. Unterhalb dieser Schwelle könnte es nämlich zu einer gefährlichen Abwärtsspirale der Preise kommen, deren Ausgang sehr schwer vorhersehbar ist.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

29.01.2020 verfasst von Citywire

DZ Bank, DZ Privatbank und IPConcept starten Kooperation für Asset Servicing

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

29.01.2020 verfasst von Citywire

DZ Bank, DZ Privatbank und IPConcept starten Kooperation für Asset Servicing

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen