Finanzmärkte / Wirtschaft

Die Krise hat den Wohlstand der Deutschen (im Allgemeinen) nicht beeinträchtigt

Verfasst von MoneyController am 29.09.2020

Trotz der durch die Pandemie verursachten Wirtschaftskrise ist das Privatvermögen in Deutschland nicht besonders betroffen. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage des „Haushaltskrisenbarometers“ des Leibniz-Instituts für Finanzmarktforschung der Goethe-Uni Frankfurt und des Marktforschungsinstituts Nielsen. Von den 10.800 befragten Teilnehmern geben 83% an, ihre Einkünfte bewahrt oder sogar vergrößert zu haben. Wahr ist aber auch, dass jeder Zehnte mehr als 20% seines Vermögens verlor und 7% der Befragten noch größere Verluste hinnehmen mussten. Die Verluste sind jedoch (offensichtlich) nicht gleichmäßig verteilt. Diejenigen, die in den Bereichen Gaststättengewerbe, Kunst, Unterhaltung, Transport, Einzelhandel, aber auch in Bau und Handwerk tätig sind, mussten größere Verluste hinnehmen. Etwa durchschnittlich 30% der Befragten sind aus diesen Sektoren. Die Krise hat außerdem Familien getroffen, die sich bereits in einer Krise befanden, und dies geschah sofort. Finanzprofessor Roman Inderst, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung interviewt wurde, bestätigte, dass diejenigen, die sich in schwierigen Bedingungen befanden, bereits im März eine Verschlechterung ihrer Situation erlebten.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen