Finanzmärkte / Wirtschaft

Europa: Stagflation auf dem Weg

Verfasst von MoneyController am 22.09.2022

Die Prognose der Nomura-Analysten für Europa könnte nicht klarer sein: Stagflation ist die größte Bedrohung, der Europa in diesem Winter ausgesetzt sein wird. Dieser Bericht, der sich allgemein mit der Energiekrise in Europa befasst, wurde auch von der Zeitung 'La Repubblica' in einem Artikel von Vito de Ceglia veröffentlicht.

Europa: Stagflationsszenarien

Das Szenario, auf das sich die Analysten von Nomura beziehen, ist ein Euro/Dollar-Wechselkurs unter der Parität von etwa 0,90. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass Europa ab dem dritten Quartal in eine Rezession eintreten wird. Die Schrumpfung des BIP wird sich im nächsten Jahr fortsetzen und im Jahr 2023 -1,5% (in der Eurozone) erreichen. Zugleich werden die Preissteigerungen nicht aufhören. Die Kombination aus Rezession und Inflation wird daher zu einer Stagflation führen. Die Europäische Zentralbank sollte die Zinssätze weiter anheben, um die Inflation zu bekämpfen, außer vielleicht, um sie 2023 wieder zu senken, um der Rezession entgegenzuwirken. 

Die Energiekrise in Europa

Europa bereitet sich also auf einen schwierigen Winter vor. Die Analysten von Nomura weisen darauf hin, dass eine Reihe von kritischen Fragen auftauchen. Alles beherrschend ist die Energiekrise aufgrund der steigenden Preise für importiertes Gas aus Russland. Diese Krise betrifft Unternehmen und Sparer gleichermaßen. Im Bericht der Investmentbank wird sogar das "Risiko sporadischer Stromausfälle oder erzwungener Energierationierungen für die Industrie" erwähnt.

Das Wetter und die internationale Wirtschaft sind nicht hilfreich

Aber es sind nicht nur die steigenden Gas- und Ölpreise, die die europäische Wirtschaft belasten. In den letzten Monaten haben Dürren auf der einen und Sturzfluten auf der anderen Seite Gebiete betroffen, die traditionell nicht von diesen Phänomenen betroffen waren. Kurz gesagt, die Folgen des Klimawandels scheinen sich auf schmerzhaft konkrete Weise bemerkbar zu machen. Und auch die internationale Wirtschaftslage scheint nichts Gutes zu verheißen. Einerseits droht auch den Vereinigten Staaten eine Rezession, die durch die aggressive Politik der Federal Reserve wahrscheinlicher geworden ist. Andererseits werden die Handelsbeziehungen mit China schwächer.

Lesen Sie auch:

Inflation, Stagflation und Deflation

EZB hebt Zinsen an: Was nun?

Wie lange wird der Euro-Dollar-Kurs noch halten?

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen