Finanzmärkte / Wirtschaft

Die Nachteile und Vorteile eines schwachen Euro

Verfasst von MoneyController am 23.11.2021

Es sind keine einfachen Zeiten für den Euro, der inzwischen einen Wert von 1,12 Dollar erreicht hat. Natürlich bringt eine Währung, die beim Wechselkurs an Boden verliert, Vorteile, aber auch Nachteile mit sich. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Situation, wie sie Angela Göpfert auf "tagesschau.de" beschreibt.

Die Pläne der Zentralbanken der USA und der EU

Um zu verstehen, warum der Euro gegenüber dem Dollar an Wert verliert, muss man zweifellos die geldpolitischen Prognosen der betreffenden Zentralbanken, der Federal Reserve (Fed) einerseits und der EZB andererseits, analysieren. In den Vereinigten Staaten stieg die Inflation im Oktober um 6,2 %. Gleichzeitig geht das Gespenst der Spekulation um, das Blasen aufblähen kann, deren Platzen sich als schmerzhaft erweisen könnte. Angesichts dieser Situation ist es sehr wahrscheinlich, dass die Fed die Zinsen bald anheben wird. Das Fed Watch Tool der CME Group prognostiziert sogar drei Termine, an denen dies geschehen wird: die Sitzungen am 15. Juni und am 2. November 2022 und schließlich den dritten und letzten Termin, die Sitzung am 1. Februar 2023. Was aber ist von der EZB zu erwarten? Im Grunde nichts. Präsidentin Christine Lagarde hat angekündigt, dass zumindest für das Gesamtjahr 2022 keine Änderungen der Geldpolitik vorgesehen sind. Das Ergebnis ist, dass der Dollar in Erwartung dieser unterschiedlichen geldpolitischen Richtungen gegenüber dem Euro wieder an Wert gewinnt.

Ein schwacher Euro: Export, der Markt und Gold

Nun kann, wie eingangs erwähnt, eine etwas schwächere Währung von Vorteil sein, und zwar typischerweise im Zusammenhang mit Exporten. Die deutschen Unternehmen sind überwiegend exportorientiert, und zu ihren Märkten gehört natürlich auch der amerikanische. Es ist daher wahrscheinlich, dass hinter dem Anstieg des DAX, der in den letzten Wochen sein Allzeithoch (über 16.000 Punkte) überschritten hat, genau der Vorteil der günstigeren und damit weniger schwer im Ausland verkäuflichen Waren steckt. Eine schwächere Währung bedeutet aber auch einen geringeren inneren Wert der in dieser Währung notierten Aktien. Deshalb - so schreibt Göpfert - erscheint es vielen rentabler, in den amerikanischen Markt zu investieren, sowohl in die Gesamtindizes wie den S&P 500 als auch in einzelne Aktien wie Apple, die in den letzten sechs Monaten rund 21 Prozent zugelegt haben. Im Falle von Gold ist es interessant festzustellen, dass das Edelmetall die Regel einhält, dass es negativ mit der Stärke der Währung korreliert, in der es notiert wird: Während es in Euro Rekordstände erreicht, fällt es im Falle der US-Dollar-Notierung.

Die Nachteile für Verbraucher

Der schwächere Euro macht sich auch auf der Verbraucherseite bemerkbar. Es gibt natürlich einen Kaufkraftverlust für Waren, die aus den USA importiert werden, sowie für Reisende in Nordamerika (jetzt wieder möglich). Die Logik der benachteiligten Einfuhren gilt auch für Waren wie Energie und Öl. Wenn ein stärkerer Dollar auch niedrigere Ölpreise und damit niedrigere Benzinpreise bedeutet, passiert in Europa genau das Gegenteil: Die Rechnung an der Tankstelle und der Betrag auf der Energie-Abrechnung werden dadurch, zumindest teilweise, negativ beeinflusst. 

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen