Finanzmärkte / Wirtschaft

Die Stadien einer Finanzblase

Verfasst von MoneyController am 27.01.2021

Kommentatoren und Analysten sprechen in der Presse zunehmend von der Gefahr neuer Finanzblasen. Die neuesten Artikel zu diesem Thema - wie Fondsprofessionelle schreibt - erschienen auf „HZ“, dem Schweizer Wirtschaftsportal von „Handelszeitung“ und „Bilanz“. Einer der Referenznamen in der Finanzwelt, wenn es um Finanzblasen geht, ist der Wirtschaftswissenschaftler Hyman P. Minsky. Es lohnt sich, kurz zu analysieren, welches die Stadien sind, die für Minsky zur Bildung und zum Platzen einer Finanzblase führen.

Die Voraussetzungen für eine Finanzblase

Die wesentliche Voraussetzung für die Bildung einer Finanzblase ist ein lang anhaltender Aufwärtsmarkt (bull market). Nur der Optimismus eines stark steigenden Marktes kann zur sogenannten Ablösung („Displacement“) führen. Das bedeutet, dass den Anlegern ohne effektiven Grund vorgegaukelt wird, dass der Markt weiter wachsen wird. Stattdessen geben sie sich mit unbegründeten Glaubenssätzen zufrieden und ignorieren systematisch Marktrisiken. Das war in den 1990er Jahren der Fall, als man dachte, dass die asiatischen Tigerstaaten weiter wachsen würden, genauso wie es bei den Dotcom-Unternehmen vor 2000 der Fall war. Dasselbe geschah in den Jahren 2007-2008, als man glaubte, dass der US-Immobilienmarkt weiter wachsen würde.

Die Blase bläst sich auf

Da sich diese unbegründeten Überzeugungen verbreiten, entscheiden sich viele Anleger, auf den Zug aufzuspringen, um Aktien am Markt zu kaufen, möglicherweise sogar nachdem sie sich dafür Geld von einer Bank geliehen haben. Dies ist der Moment, in dem, um die Metapher zu verwenden, die Blase beginnt, sich aufzublasen und immer größer zu werden. Das Problem ist, dass es innerhalb der Blase kein Geld gibt, das an Güter oder reale Werte gekoppelt ist. Tatsächlich füllt sich die Blase mit dem Geld, das durch das Wachstum der Aktien versprochen wird. Und wenn die Nachfrage nach Aktien steigt, steigt auch ihr Preis.

Die Blase erreicht ihre maximale Größe

Wenn der Wert von Aktien exponentiell wächst, beginnt ein gefährlicher Teufelskreis, der zu dem Glauben führt, dass es immer jemanden geben wird, der bereit ist, noch mehr auszugeben, um diese steigenden Aktien zu kaufen. In der Tat will niemand vom Marktboom ausgeschlossen werden und wird in manchen Fällen bereit sein, so viel wie möglich auszugeben, um dabei zu sein, oder sich sogar zu verschulden. Auch weniger erfahrene Anleger beginnen, sich auf dem Markt zu engagieren. Dies ist der Moment, den die Deutschen die „Dienstmädchenhausse“ nennen. Genau in dieser Phase beginnen die erfahreneren Investoren, sich aus dem Markt zurückzuziehen. Die Wertpapierpreise beginnen dann zu sinken. Viele jedoch, anstatt sich Sorgen zu machen, nehmen dies als eine weitere Gelegenheit, um in den Markt einzusteigen.

Die Blase platzt

Wenn klar wird, dass der Aktienkurs nicht mehr steigen kann, beginnt die Aktie langsam an Wert zu verlieren. Viele Anleger versuchen nun, die zuvor gekauften Aktien loszuwerden. Dies ist jedoch schwierig, da man weiß, dass sie zwangsläufig an Wert verlieren werden. Es entsteht Panik und der Wert der Aktien sinkt. Die Aktien werden dann zunehmend abverkauft. Die meisten Anleger verlieren daher einen Großteil des Geldes, mit dem sie sie erworben haben. Um diese Verluste auszugleichen, beginnen viele Anleger möglicherweise, die anderen Wertpapiere ihres Portfolios zu verkaufen. Dies löst jedoch einen Dominoeffekt aus, der zu großflächigen Marktergebnissen führt. Um die Situation noch zu verschärfen, stellt sich heraus, dass die Liquidität im Markt viel geringer ist als erwartet und dass Schulden bei Banken bestanden, für die diese Aktien als Sicherheit dienten. Die Finanzkrise kann daher zu einer Bankenkrise werden und auf die Wirtschaft übergreifen. Wenn es einigen wie ein Déjà-vu vorkommt, liegt das daran, dass genau das während der Krise 2008 passiert ist.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

08.07.2021 verfasst von MoneyController

Signalisieren die Renditen von Staatsanleihen das Ende der Erholung oder werden sie wieder steigen?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen