Banken und Bankprodukte

Die Commerzbank bereitet sich auf neue Sparmaßnahmen vor

Verfasst von MoneyController am 29.06.2020

Mit der Krise wird die Commerzbank gezwungen sein, Kosten und Personal weiter zu senken. Für die in Frankfurt am Main ansässige Bank ist das nichts Neues. Bereits im September letzten Jahres war ein Abbau von 4.300 Stellen auf insgesamt 40.000 Vollzeitstellen bis 2023 beschlossen worden. Am 1. Juli wird CFO Bettina Orlopp dem Aufsichtsrat, der an diesem Tag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommt, neue Sparmaßnahmen vorlegen, die sehr wahrscheinlich auch einen neuen Personalabbauplan enthalten werden. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) sprach Personalleiterin Sabine Schmittroth über einige Kostensenkungsmaßnahmen wie die Frühverrentung, die fast allen Mitarbeitern über 56 Jahren angeboten werde. Schmittroth hofft, dass mindestens 1.000 Mitarbeiter den Vertrag unterschreiben, um ihren Ruhestand vorzuziehen. Der andere Aspekt, der bei der Kostensenkung sicherlich berücksichtigt wird, ist die Schließung von Filialen, von denen viele eine teure Form der Versorgung mit Dienstleistungendarstellen und die leicht ersetzbar sind durch Geldautomaten und Online-Banking.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

27.07.2021 verfasst von MoneyController

Honorar oder Provision – was ist das günstigere Gebührenmodell bei Finanzberatung?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

08.07.2021 verfasst von MoneyController

Signalisieren die Renditen von Staatsanleihen das Ende der Erholung oder werden sie wieder steigen?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen