Finanzmärkte / Wirtschaft

Der Markttrend bleibt ungewiss

Verfasst von MoneyController am 05.05.2020

Die Zukunft der Markttrends bleibt vorerst ungewiss. Gestern schloss der DAX-Index mit einem Minus von über 3%, nach mehreren Tagen, in denen er wieder an Boden gewonnen zu haben schien. Einer der Gründe war sicherlich die wachsende Spannung in den Beziehungen zwischen den USA und China. Die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen wurde hauptsächlich durch die Aussagen von Mike Pompeo verursacht. Der US-Außenminister behauptet, dass das Coronavirus aus einem Wuhan-Labor stammt. Im Gegenzug hat Trump mit kommerziellen Vergeltungsmaßnahm gegen China gedroht und zu seinen Aussagen die des Verteidigungsministers Mark Esper hinzugefügt, der die 5G-Technologie als „gefährlich“ bezeichnete, wie auch die Hilfe Chinas und Russlands für Europa. All dies hat zu einer Instabilität in einer Situation geführt, deren Bewältigung bereits kompliziert war. Eine Situation, die für alle wirklich schwierig ist, selbst für die sogenannten Gewinner der Krise. Apple beispielsweise, die von dem zunehmend massiven Einsatz von Informationstechnologie profitieren sollte, verzeichnete aufgrund des Rückgangs des chinesischen Marktes eine Senkung des Umsatzes von 17%. Ein weiteres Beispiel für die Instabilität des Marktes liegt bei Amazon, dessen Geschäft zweifellos wachsen wird, wo jedoch dieses Unternehmen seine Einnahmen vorübergehend um 30% revidieren musste gerade im Hinblick auf die Kosten eines Massenrekrutierungsplans, an dem 100.000 Menschen beteiligt sein würden.


Ähnliche Korrekturen betrafen auch Unternehmen in Deutschland. Zum 31. März mussten 104 der 304 im PRIME All Share-Aktienindex gelisteten Unternehmen warnen, dass sie ihre Gewinnprognosen korrigieren werden. Für 77 dieser Unternehmen waren es die Ergebnisse des letzten Quartals. Die Daten stammen von der Beratungsfirma Ernst & Young Deutschland und es gibt mindestens zwei unangenehme Neuigkeiten. Die erste ist, dass die meisten Korrekturen der Leistungsprognose nach unten gerichtet sind. Die zweite ist, dass 45 Unternehmen (unter diesen 77) nicht einmal in der Lage sind, sichere Prognosen über ihre Gewinne abzugeben. Wie haben die Anleger auf diese Nachricht reagiert? In gewisser Hinsicht nicht einmal so schlecht, allerdings mit einem Verlust von 3% an dem entsprechenden Aktienmarkt. Das Ergebnis muss mit dem verglichen werden, was dem genannten Bericht folgte, der allerdings letztes Jahr veröffentlicht wurde. Im Jahr 2019 betrugen die Verluste 7% bei Nachrichten, die bedeutend weniger negativ waren als heute. Dies kann bedeuten, dass viele Anleger verstanden haben, dass der Markt derzeit nur instabil bleiben kann und dass Panik nicht viel hilft.

 

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen