Finanzmärkte / Wirtschaft

Der Euro Stoxx 500 steht am Scheideweg

Verfasst von MoneyController am 29.03.2021

Wieland Staud, Geschäftsführer der Staud Research GmbH in Bad Homburg, hat in der Frankfurter Allgemeine Zeitung einen Artikel veröffentlicht, der sich mit dem europäischen Index Euro Stoxx 50 beschäftigt.

Bei der Chartanalyse des Euro Stoxx 50 ist Staud zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine echte "Widerstandszone" des Index gibt, über die sich die Investoren bisher offenbar nicht nachhaltig hinauswagen wollen: Es ist die Zone zwischen 3.830 und 3.890 Punkten. Auf sehr suggestive Weise vergleicht Staud diese mit dem Rubikon, dem italienischen Fluss, der die heilige Grenze der römischen Republik war und den Julius Cäsar 49 v. Chr. überquerte und damit einen Bürgerkrieg auslöste.

Der Punkt ist, dass der Index in diesen Tagen genau in diesem Bereich hängt und viele Investoren unentschlossen sind, was sie tun sollen. Im Gegensatz zu vielen Aktienindizes, die inzwischen alle Rekorde gebrochen haben, brauchte der Euro Stoxx 50 ein ganzes Jahr, um das Vorjahresniveau zu erreichen, bevor der Ausbruch der Pandemie ihn in den Keller schickte. In den letzten zwanzig Jahren hat sich der Index nur zweimal über diese Bewertungszone hinausgewagt, aber siebenmal wurde diese Widerstandsgrenze nicht überschritten; sie war wirklich eine unüberwindbare Barriere.

Für Staud wären theoretisch alle Voraussetzungen gegeben, dass der Index den Sprung nach vorne schaffen und wie im Jahr 2000 die 4.500 Punkte erreichen könnte. Doch man sollte sich davor hüten, sich zu früh zu freuen: Der Aufschwung scheint zu kommen, aber Lockdowns und Virenmutationen könnten ein Ziel, das schon in greifbarer Nähe schien, in weite Ferne rücken lassen. Sofern nicht tatsächlich eine Reihe von für die Erholung ungünstigen Ereignissen eintritt, glaubt Staud jedoch nicht, dass der Euro Stoxx 50 wieder so einbrechen wird wie im März letzten Jahres. Sollte dies passieren, ist es natürlich umso wichtiger, dass die von ihm angegebene Widerstandszone intakt bleibt.

Sollte es der Euro Stoxx 50 hingegen schaffen, wäre das eine gute Nachricht, vor allem für Deutschland: Etwa ein Drittel des europäischen Index stammt aus dem DAX. Sofern sich die Investoren beim europäischen Index nicht scheuen werden, diese kritische Schwelle zu überschreiten, könnte auch der DAX dazu gebracht werden, seine Widerstandszonen zu durchbrechen.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

18.11.2019 verfasst von Citywire

Studie: Vier von fünf Investoren wollen China-Allokation trotz Handelskrieg erhöhen

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

27.07.2021 verfasst von MoneyController

Honorar oder Provision – was ist das günstigere Gebührenmodell bei Finanzberatung?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

08.07.2021 verfasst von MoneyController

Signalisieren die Renditen von Staatsanleihen das Ende der Erholung oder werden sie wieder steigen?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen