Finanzmärkte / Wirtschaft

Brexit - weitere 100 Milliarden Euro an Vermögenswerten von London nach Frankfurt

Verfasst von MoneyController am 11.12.2020

Die Risiken eines No-Deal-Brexit werden immer konkreter. Es sind jedoch Risiken, die sich für einige in Chancen verwandeln können. Dies ist beim Finanzplatz Frankfurt der Fall. Bloomberg berichtete, dass Morgan Stanley bereit wäre, 120 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten von London nach Frankfurt am Main zu transferieren. Genau dort befindet sich der Hauptsitz der Investmentbank auf dem Kontinent, die Morgan Stanley Europe SE. Dies sollte bereits im ersten Quartal 2021 geschehen. Die Nachricht wurde jedoch nicht kommentiert. Mancher interpretierte die Nachricht, oder besser gesagt die Indiskretion, eher als Bedrohung als eine Ankündigung. In der Tat nähert sich der Austritt Großbritanniens aus der Union immer schneller und es fehlt noch ein Finanzdienstleistungsabkommen. Mit Morgan Stanley würde die bereits von Goldman Sachs und JP Morgan begonnene Kapitalflucht aus der City fortgesetzt. Die beiden Bankenriesen haben übrigens schon begonnen, Mittel und Ressourcen nach Europa zu transferieren. Insbesondere JP Morgan hat bereits Mitarbeiter nach Mailand und Madrid versetzt. JP Morgan gab im September außerdem bekannt, dass geplant ist, weitere 200 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten und 200 Mitarbeiter auf den Kontinent zu verlegen.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen