Bitcoin

Ist ein Verbot des Bitcoin-Minings richtig?

Verfasst von MoneyController am 27.11.2021

Einige Staaten sind sozusagen zum Gegenangriff übergegangen und haben Pläne für ein Verbot des Bitcoin-Minings angekündigt. Die Nachricht sorgte für einen starken Wertverlust der Kryptowährung von fast 68.000 Dollar vor zwei Wochen auf knapp 54.000 Dollar. Die Plattform 21Shares, die sich mit Kryptowährungen beschäftigt, hat im Magazin „Cash“ einen Artikel veröffentlicht, der sich mit der Möglichkeit beschäftigt, die Extraktion neuer Bitcoins zu verbieten.

Das von Norwegen und Schweden vorgeschlagene Verbot – doch der Weg in die EU ist noch lang

Norwegen und Schweden waren die ersten Länder, die den Vorschlag unterbreiteten: Warum nicht das Mining von Bitcoins und Kryptowährungen im Allgemeinen verbieten? Obwohl das Verfahren in den skandinavischen Ländern mit erneuerbarer Energie durchgeführt wird, ist es in der Tat ausgesprochen kostspielig. Der Effekt dieser Ankündigung könnte auch zu einer Entscheidung der Europäischen Union führen, das Mining von Kryptowährungen innerhalb ihrer Grenzen zu verbieten. Die Folge wäre ein weiterer Abwärtsdruck auf die Kryptowährungen.

Doch bis zur Umsetzung wäre es noch ein langer Weg, schreibt 21Shares: Das Verbot müsste von der Europäischen Kommission, dem Rat und dem Parlament erlassen werden, wo auch der für die Verabschiedung der Gesetzgebung notwendige Konsens gefunden werden müsste.

Gründe, das Mining von Bitcoins und anderen Kryptowährungen nicht zu verbieten

21Shares versucht, die Gründe derer zu unterstützen, die es für richtig halten, mit dem Mining von Bitcoins und anderen Kryptowährungen fortzufahren. Zunächst einmal, auch wenn es stimmt, dass sie derzeit im Deep Web für den Handel mit illegalen Gütern verwendet werden, so betrifft doch ein sehr großer Teil der Transaktionen normale Anleger; in einigen Fällen wurden Kryptos auch zur Verschleierung von durch autoritäre Regierungen unerwünschter Transaktionen verwendet.

Das Energieproblem hält 21Shares für unangebracht. Es stimmt, dass der Energieverbrauch für das Bitcoin-Mining dem von ganz Österreich oder Venezuela entspricht. Es ist aber immer noch 12-mal weniger als der Verbrauch amerikanischer Elektrogeräte oder 15-mal weniger als die Energie, die weltweit beim Transport verloren geht. Obwohl die Menge der extrahierbaren Bitcoins an der Gesamtmenge bereits einen Anteil von 90% erreicht hat, ist der Mining-Mechanismus auch für das Funktionieren des gesamten Systems von entscheidender Bedeutung. Er dient der Verifizierung und dem Schutz von Transaktionen und ist gleichzeitig ein Mechanismus, der die Miner immer wieder auszahlt und die Einführung neuer Kryptos lukrativ macht.

Abschließend spricht 21Shares über einige der Schwierigkeiten, mit denen die Nutzer der Binance Smart Chain (BSC), einer DeFi-Blockchain, die mit Ethereum konkurriert, derzeit aufgrund einiger wichtiger Updates konfrontiert sind.

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen