Nachbildungsfehler-Volatilität

[ ZURÜCK ]

Finanzglossar Finanzglossar

Die Nachbildungsfehler-Volatilität („Tracking Error Volatility“) drückt die Volatilität der Rendite des verwalteten Portfolios gegenüber der Benchmark aus und wird als Standardabweichung der Renditedifferenzen berechnet. Im Fall passiver Verwaltungen mit 100%-Nachbildung der Benchmarks ermöglicht die Nachbildungsfehler-Volatilität es, die Genauigkeit der fraglichen Nachbildung zu messen.

Verwandte Themen

Lesen Sie auch Modell der Minimierung des Nachbildungsfehlers

Lesen Sie auch Nachbildungsfehler

MoneyController schlägt auch vor