Finanzglossar: Sharpe-Ratio

[ zurück ]
Finanzglossar: Sharpe-Ratio

Mit der Sharpe-Ratio kann die Performance eines Portfolios bewertet und ein Vergleich zwischen Anlagen (oder Performances verwalteter Portfolios) mit unterschiedlichen Risiken und Renditen angestellt, d.h. „dem Risiko ein Preis zugewiesen“ werden.
In anderen Worten handelt es sich um ein prozentuales Renditemaß für jede Risikoeinheit unserer Anlage. Aufgrund seiner einfachen Anwendung ist es wahrscheinlich das am Häufigsten für die Performance-Bewertung verwendete Maß.
Seine Berechnungsformel ergibt sich aus der Differenz zwischen der Rendite der Anlage (oder des Portfolios) und dem risikofreien Zinssatz, geteilt durch die Volatilität der Anlage (gemessen anhand der Standardabweichung).
Je höher die Sharpe-Ratio, desto besser ist folglich das Ergebnis für den Anleger, gemessen an der risikogewichteten Rendite.
Diese Kennzahl ist nach William Sharpe benannt, dem Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften 1990.

Verwandte Themen

Lesen Sie auch Betafaktor Sortino-Ratio
Lesen Sie auch Betafaktor Treynor-Ratio

MoneyController schlägt Ihnen auch vor