Finanzglossar: Effizienzgrenze

[ zurück ]
Finanzglossar: Effizienzgrenze

Die Effizienzgrenze ist eine aus Punkten gebildete Kurve, auf der jeder Punkt aufgrund jener besonderen Rendite- und Risikoprofile das bestmögliche Portfolio darstellt.
Portfolios entlang der Grenze sind weder alle gleich, noch alle gleich vorteilhaft; sie werden lediglich als am effizientesten eingestuft.
Daraufhin ist es der Anleger, der aufgrund seiner Risikobereitschaft die Position wählt, die er an der Effizienzgrenze halten will und sich folglich für ein Portfolio entscheidet.
Das Konzept der Effizienzgrenze steht in engem Zusammenhang mit dem Markowitz-Modell.

MoneyController schlägt Ihnen auch vor