Finanzglossar: Duration

[ zurück ]
Finanzglossar: Duration

Die Duration, ein angelsächsischer Begriff, der auf Deutsch als durchschnittliche finanzielle Laufzeit übersetzt werden kann, stellt das gewichtete Mittel der Fälligkeiten der künftigen, einem Wertpapier oder Portfolio zugeordneten Zahlungsflüsse dar. Es handelt sich also nicht um einen einfachen Mittelwert, da jeder Summand im Durchschnitt (eine Fälligkeit) mit dem Aktuellen Nettowert des entsprechenden zum Zinssatz i berechneten Zahlungsflusses gewichtet wird. Da es sich um ein gewichtetes Mittel der Fälligkeiten der Zahlungsflüsse handelt, stellt die Duration einen Zeitraum dar.
Der Wert der Duration beantwortet die Frage: Sollten wir alle restlichen Zahlungsflüsse eines Wertpapiers in einen einzigen Zahlungsfluss umwandeln (praktisch durch die Umwandlung eines Gesamt-Wertpapiers in einen „Zero-Coupon-Bond“), wann müsste der BOT fällig sein, um eine Laufzeit zu haben, die der durchschnittlichen Laufzeit des ursprünglichen Wertpapiers entspricht"? In anderen Worten: Der Wert der Duration drückt „den Zeitraum aus, der erforderlich ist, um die getätigte Anlage wieder hereinzuholen“ oder „den Zeitraum, für den man dem Zinssatzrisiko ausgesetzt ist“.
Es ist kein Zufall, dass der Begriff der Duration gewöhnlich zur Messung des Zinssatzrisikos einer Anleihe verwendet wird. Die Duration wird mit der näher kommenden realen Fälligkeit des Darlehens geringer, während sie bei schrumpfenden Kupons zunimmt.

MoneyController schlägt Ihnen auch vor