EZB erhöht erneut die Zinsen: Was bedeutet das für Immobilien und Banken?

Thema: Staatsanleihen und Zinsen

Verfasst von MoneyController am 15.09.2023

Die EZB hat die Zinsen um 0,25 % erhöht: Der Basisrefinanzierungssatz liegt nun bei 4,5 %. Von diesen Zinserhöhungen sind vor allem der Immobilien- und der Bankensektor betroffen. Doch was sind die Folgen?

Hypothekenzinsen und der für Dezember erwartete Höchststand des Euribor

Einer der am stärksten vom Zinsanstieg betroffenen Sektoren ist der Immobilienmarkt, dessen Wachstum zu einem großen Teil vom Hypothekenmarkt und der Baufinanzierung abhängt. Wie Marco Sabella im Corriere della Sera schreibt, können die Euribor-Futures einen Hinweis auf den möglichen Höchststand des Index selbst geben: von derzeit 3,80% auf 3,90%. Die Dinge haben sich schnell geändert, schreibt Hannah Dudeck in 'Das Investment'. Sie weist darauf hin, dass es im Jahr 2022 möglich war, eine Finanzierung zu einem Zinssatz von nur 1% zu erhalten, während die Situation ein Jahr später ganz anders aussieht: Diese Zinssätze haben eine Spanne zwischen 3 und 4% erreicht.

Perspektiven für den Immobilienmarkt: der Fall Deutschland

Doch welche Folgen hat die derzeitige restriktive Geldpolitik für den Immobilienmarkt? Nehmen wir den Fall eines sehr wichtigen Marktes wie den deutschen Immobilienmarkt. Dudeck berichtet über die Einschätzungen von Tobias Just, Professor für Immobilienökonomie an der Universität Regensburg, und Johannes Mayr, Chefvolkswirt des Investmenthauses Eyb & Wallwitz. Für beide Experten ist die aktuelle Situation nicht alarmierend: Die meisten Hypotheken wurden abgeschlossen, als die Zinsen noch niedrig waren. Probleme könnten in den kommenden Jahren auftreten, insbesondere im Jahr 2025, wenn eine neue Refinanzierungsrunde ansteht.

Steigende Insolvenzen in Europa

Der andere Bereich, der durch die steigenden Zinsen unter Druck gerät, ist der Bankensektor. Eurostat berichtete, dass die Insolvenzanträge in der EU im zweiten Quartal dieses Jahres um 8,4 Prozent gestiegen sind. Wie Sara Silano auf Morningstar schreibt, sind die Gründe für diesen Anstieg nicht nur die Zinsen, sondern auch andere wirtschaftliche Faktoren wie Inflation und Arbeitskosten.

Wie hoch ist das Risiko im Bankensektor?

Doch wie riskant ist der Bankensektor heute? Eine Antwort darauf gibt das Rating von DBRS Morningstar. Der europäische Bankensektor ist heute recht solide. Darüber hinaus ist er laut Morningstar nur in geringem Maße in anfälligeren Sektoren wie Gastronomie, Hotellerie und Transport engagiert. Unter diesem Gesichtspunkt stellen Länder, die stärker auf den Tourismus ausgerichtet sind (Morningstar nennt Griechenland, Malta, Zypern, Kroatien und Portugal, nicht aber Italien, das dem EU-Durchschnitt entspricht), daher größere Risiken dar.

Siehe auch

Eurirs und Euribor: Wie funktionieren die Referenzzinssätze für Hypotheken?

Warum einen Finanzberater bei der Auswahl einer Hypothek hinzuziehen?

Rezessionsrisiko erschüttert auch Schattenbankensystem

Zinsen setzen Immobilienmarkt unter Druck

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

06.06.2022 verfasst von MoneyController

Demografie und Innovation treiben den Medizintechnik- und Gesundheitsdienstleistungssektor

Weiterlesen
17.06.2024 verfasst von MoneyController

Französische und europäische Wahlen erschüttern die Märkte, aber vielleicht nur auf kurze Sicht

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen