Immobilien

Prognosen zum europäischen Immobilienmarkt

Verfasst von MoneyController am 15.09.2022

Die Aussichten für den europäischen Immobilienmarkt sehen, auch wenn sie keinen unnötigen Alarmismus rechtfertigen, nicht besonders vielversprechend aus. Dies ist die Meinung von Standard & Poor's, die für die nächsten anderthalb Jahre zunehmende Schwierigkeiten vorhersagt.

Steigende Zinssätze beeinflussen Hypotheken

Wenn der Immobilienmarkt auf Hypotheken angewiesen ist, besteht die Gefahr, dass der Anstieg der Zinssätze zu einem Rückgang der Nachfrage führt. In der Tat steigen die Kreditkosten, und viele Einzelpersonen und Haushalte sehen möglicherweise von der Aufnahme eines Hypothekarkredits ab. Und es ist wahrscheinlich, dass einige bereits aufgegeben haben oder es vorziehen, die Entscheidung zu verschieben. Außerdem tendieren die Preise für Häuser - wie diejenigen, die in Immobilienfonds investieren, wissen - dazu, mit der Inflation zu steigen. Dies gilt jedoch nicht für die Löhne, die in Europa und anderswo nicht mit einer Inflationsrate von über 9 % mithalten können.

Die Inflation beeinflusst auch den Immobilienmarkt

Die Inflationsrisiken verbinden sich mit den Rezessionsrisiken. Europa leidet unter den Folgen des russischen Krieges in der Ukraine. Zu diesen Folgen gehören die steigenden Kosten für Energie und Rohstoffe. Auch Baumaterialien sind von Preissteigerungen betroffen. Die Bauherren können daher nur versuchen, diese Kosten den Endkunden aufzubürden oder sie zu rationalisieren. Neu gebaute Häuser, Büros und Geschäftsräume werden daher wahrscheinlich immer mehr kosten. Das Problem ist, dass dem Angebot an Immobilien keine ausreichende Nachfrage gegenübersteht, da diese durch die sinkende Kaufkraft und die Kreditklemme gedrückt wird.

Trotz allem sollte sich der Markt halten

Laut S&P werden die Schwierigkeiten des Immobiliensektors vor allem im Jahr 2023 zu spüren sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine unhaltbare Krise zu befürchten ist. Laut S&P sollten Immobilienbetreiber nicht nur diesen Schwierigkeiten standhalten, sondern auch "Kreditparameter im Einklang mit den jährlichen Ratings beibehalten". Zum Vorteil des Sektors gibt es auch einige staatliche Anreize und die Notwendigkeit, viele Gebäude aus Gründen der Energieeinsparung und Sicherheit zu modernisieren. Dies sind natürlich Chancen, aber wie S&P betont, stellen sie auch "Kosten" und "zusätzliche technische Herausforderungen" dar.

Lesen Sie auch:

EZB hebt Zinsen an: Was nun?

BlackRock: Die Rezession kommt

Rohstoffe sind bereit für eine neue Rallye

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

06.02.2023 verfasst von WisdomTree

What’s Hot: Copper is red hot on China’s reopening, but there is more to it

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen