US-Inflation sinkt und beflügelt Aktienmärkte weltweit

Finanzmärkte / Wirtschaft

Verfasst von MoneyController am 15.11.2023

  • 76
  • 0
  • Folgen mir

Die US-Inflation blieb im Oktober hinter den Erwartungen zurück, was in der Hoffnung auf eine wahrscheinlicher werdende Zinssenkung (Siehe auch Was sind Zinssätze?) weltweit zu einem allgemeinen Anstieg der Aktienmärkte führte.

Sinkende US-Inflation

Die US-Inflationsdaten fanden erneut ein breites Echo. Die Daten zeigten eine Verlangsamung der Inflation: Auf Monatsbasis stieg die Inflation nicht, auf Jahresbasis sank sie von 3,7 % im September auf 3,2 % im Oktober und übertraf damit sogar die Erwartungen (3,3 %). Auf Zwölfmonatssicht liegt die Inflation bei 4% und damit leicht unter dem Niveau des Vormonats (4,1%).

Auch Kerninflation verlangsamt sich

Die Kerninflation, d.h. die Inflation ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise, die die volatilsten Bestandteile des Warenkorbs darstellen, ist im Oktober gegenüber dem Vormonat ebenfalls gesunken: +0,2% gegenüber +0,3% im September (letzterer Wert entsprach übrigens den Erwartungen).

US- und europäische Aktienmärkte im Plus

Die Auswirkungen dieser Daten waren an den meisten Börsen der Welt zu spüren. Allen voran die US-Börse: Der S&P 500 stieg gestern um 1,91%, der Dow Jones um 1,43% und der Nasdaq um 2,37%. Auch Europa wurde von den US-Inflationsdaten beflügelt: Der Stoxx600 stieg um 1,3%, der DAX um 1,76%, der CAC 40 und der FTSI Mib um 1,4%, der Ibex um +1,72%; selbst der britische FTSE 100 Index, der zur Tagesmitte noch im Minus lag, konnte sich erholen und schloss praktisch pari (+0,2%).

Aktienmärkte auch in Asien im Plus

Die Aktienmärkte in Asien legten noch stärker zu: In Japan stieg der Nikkei um 2,52%, während die Börse in Hongkong um 3,78% zulegte. Die Börsen in Shenzhen und Shanghai zeigten sich mit einem Plus von 0,59% bzw. 0,55% verhaltener, aber dennoch positiv. Der Korea Composite Stock Price Index in Seoul stieg um 2,2%. Auch die australische Börse schloss mit einem Plus von 1,52% positiv. Das geplante Treffen zwischen Xi Jinping und Joe Biden spielte jedoch ebenso eine wichtige Rolle für die Dynamik der asiatischen Märkte wie einige besser als erwartet ausgefallene Daten zur chinesischen Wirtschaft.

Steigende Markterwartungen für Zinssenkung in 2024

Obwohl es an Risiken für eine Rückkehr der Inflation nicht mangelt (man denke nur an den Krieg im Nahen Osten, der die Ölpreise noch viel höher hätte treiben können), scheinen die Marktteilnehmer nun zunehmend zuversichtlich zu sein, dass die Geldpolitik im Laufe des Jahres 2024 gelockert wird. Dies zeigt beispielsweise das FedWatch Tool der Cme Group, das in seinen Prognosen die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung der Fed bereits im März 2024 von 10,5 Prozent auf 27 Prozent ansteigen sieht.

Siehe auch

Inflation, Stagflation und Deflation

Was sind Zinssätze?

Zentralbanken: Zinserhöhungen scheinen vorbei, aber es ist zu früh, um über Zinssenkungen zu sprechen

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

23.07.2024 verfasst von MoneyController

Ist an der Wall Street die Zeit reif für die Rückkehr von Small Caps und Value-Aktien?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

16.07.2024 verfasst von MoneyController

Ein Überblick über den Bankensektor: Herausforderungen und Chancen (in Bezug auf die Zinssätze)

Weiterlesen
18.07.2024 verfasst von WisdomTree

Update zum Bitcoin-Halving und zur Mining-Branche – Perspektive zur Jahresmitte 2024

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

28.06.2024 verfasst von MoneyController

Wenn künstliche Intelligenz eine Blase ist, über welche Zahlen reden wir dann?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen