Die Fed erhöht die Zinsen, heute ist die EZB an der Reihe

Thema: Finanzmärkte / Wirtschaft

Verfasst von MoneyController am 02.02.2023

Die US-Notenbank hat gestern offiziell eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte angekündigt, die Europäische Zentralbank wird heute die Zinsen um 50 Basispunkte erhöhen. Ziel bleibt die Bekämpfung der Inflation.

Fed erhöht Zinsen um 25 Basispunkte

Die Zinsspanne in den USA liegt heute zwischen 4,50 und 4,75 Prozent. Das ist der höchste Stand seit 2007. Mit anderen Worten: Die Kosten des Geldes waren in den letzten 15 Jahren noch nie so hoch wie heute. Jerome Powell wiederholte, dass es wichtig sei, eine restriktive Geldpolitik beizubehalten, um die Inflation zu bekämpfen. Es wird erwartet, dass die Fed die Zinsen in diesem Jahr noch zweimal anheben wird. Powell fügte hinzu, dass eine Zinssenkung in diesem Jahr unwahrscheinlich bleibe.

EZB erhöht heute die Zinsen

Heute ist die EZB an der Reihe. Die meisten Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die von Christine Lagarde geleitete Bank die Zinsen um 50 Basispunkte anheben wird. Die Inflation in der Eurozone beginnt sich zu verlangsamen: Sie ist in den letzten zwei Monaten von +9,2% auf +8,5% gesunken. Die Zielmarke von 2% ist aber noch weit entfernt. Steigende Zinsen führen zu einer Verteuerung des Geldes. Das bedeutet, dass Kredite und Hypotheken teurer werden, während es etwas rentabler wird, Ersparnisse auf Bankkonten anzulegen.

Auswirkungen einer restriktiven Geldpolitik

Steigende Zinsen verlangsamen das Wirtschaftswachstum, da sie Verbraucher und Unternehmen davon abhalten, Geld für Konsum und Investitionen zu leihen (was sich auch auf Investitionen am Aktienmarkt auswirkt). Eine der schmerzhaftesten Folgen könnte ein Anstieg der Arbeitslosigkeit sein. In den USA wurde berechnet, dass die Arbeitslosenquote bis 2025 auf 4 % steigen könnte, wenn die Inflation das Ziel von 2 % erreicht. Wie bei Reuters zu lesen ist, bedeutet dies, dass rund 800.000 Menschen ihren Job zu verlieren drohen.

Auch Bank of England zu Zinserhöhung bereit

Auch die Bank of England (BoE) wird heute wahrscheinlich die Zinsen anheben, wobei noch unklar ist, ob die Erhöhung 25 oder 50 Basispunkte betragen wird. Allerdings sieht sich die BoE mit einer besonders komplizierten Wirtschaftslage konfrontiert. Der IWF schätzt, dass das britische BIP in diesem Jahr um 0,6 Prozent sinken wird. Dies ist der einzige Fall eines negativen Ergebnisses, der unter den großen europäischen Ländern bis Ende 2023 erwartet wird.

Siehe auch

Was sind Zinssätze?

Inflation, Stagflation und Deflation

Die Zeit der leichten Renditen am Aktienmarkt dank Zinsen ist vorbei

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

19.02.2024 verfasst von MoneyController

Zinsen, Inflation und Rezession vergrössern den Abstand zwischen Dollar und Yen (und Euro und Yen), aber der Schweizer Franken bleibt an der Spitze

Weiterlesen
23.02.2024 verfasst von MoneyController

Liquide alternative Fonds (Hedgefonds light): Was sind sie und wie beliebt sind sie bei Anlegern?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen