Fehlende ESG-Standards sind auch ein Problem für die Finanzberatung

Thema: ESG - Nachhaltigkeit

Verfasst von MoneyController am 13.05.2024

Viele Anleger haben die Absicht, in Nachhaltigkeit zu investieren. Die Kriterien für die Definition dessen, was nachhaltig ist (z.B. ESG) und was nicht, sind jedoch nicht eindeutig und sorgen für Verwirrung auf diesem Markt.

Die Grenzen der Nachhaltigkeit sind schwer zu ziehen

Eines der größten Probleme bei nachhaltigen Investitionen betrifft die Definition von Nachhaltigkeit. Mit anderen Worten, abgesehen von dem sehr ernsten Problem des Greenwashing geht es um Folgendes: Es ist schwierig, die Konturen von Produkten, die nachhaltig sind, und von Produkten, die es nicht sind, klar zu ziehen. Jörg Arnold, Deutschland-Chef von Swiss Life, sprach darüber mit der Zeitschrift 'Das Investment' in einem Interview, das Christian Hilmes führte. Obwohl es sich um Versicherungsprodukte handelt, sind die Überlegungen des CEO von Swiss Life Deutschland für den gesamten Sektor der nachhaltigen Finanzen interessant.  

Zwei Beispiele für die Schwierigkeit, ein Produkt als nachhaltig zu kennzeichnen

Eines der wichtigsten Probleme, das aus Arnolds Worten hervorgeht, ist die Tatsache, dass das Etikett eines nachhaltigen Produkts je nach der Art und Weise, wie man ein Finanzprodukt betrachtet, variieren kann. Zwei Beispiele, die Arnold anführt. 1) Warum sollte man (wie sein Unternehmen) Staatsanleihen, die sich für eine Klima- und Energiewende einsetzen, nicht als nachhaltige Produkte betrachten? 2) Wie sollte man Investitionen in Kernenergie betrachten? Was die Kernenergie betrifft, denken Sie nur an die unterschiedlichen Meinungen von zwei Ländern wie Deutschland und Frankreich.

Die Schwierigkeiten bei der Finanzberatung

Diese Schwierigkeiten bei der Analyse und Einordnung erschweren die Arbeit eines Finanzberaters, der auch die Nachhaltigkeitsbedürfnisse seiner Kunden prüfen muss (die Mifid2-Richtlinie sieht ausdrücklich einen Fragebogen vor, um die Nachhaltigkeitspräferenzen jedes Kunden zu ermitteln). Wie Arnold erklärt, gibt es einerseits Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit den Kunden, da das Thema Nachhaltigkeit kompliziert ist. Andererseits sind auch die Finanzberater selbst oft im Unklaren darüber, warum ein Produkt nachhaltig ist und ein anderes nicht. Abgesehen davon, dass es in einem Bereich wie der Versicherung nicht so viele Produkte gibt, die stark in Nachhaltigkeit investieren, erklärt Arnold.

Lesen Sie auch:

Was wäre, wenn ESG nur eine Modeerscheinung wäre?

Greenwashing: Regulierung geht weiter und Rückerstattung möglich

Vorsicht, die Gefahr des Greenwashing wächst

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

21.05.2024 verfasst von WisdomTree

Metalle der Zukunft: Rohstoffe für die Energiewende (zweiter Teil)

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen