AT1-Anleihen: Was sind sie und welche Risiken bergen sie?

Banken und Bankprodukte

Verfasst von MoneyController am 19.09.2023

  • 435
  • 0
  • Folgen mir

AT1 (Additional Tier 1) ist ein Kürzel, das vielen bis vor wenigen Monaten unbekannt war. In letzter Zeit taucht es jedoch vermehrt in den Finanznachrichten auf, weshalb Vontobel Asset Management erklärt, was es bedeutet und welche Risiken damit verbunden sind. Kaum stand der Schweizer Bankenriese Credit Suisse vor dem Kollaps und wurde von der UBS gerettet, gingen die AT1-Anleihen in den freien Fall über. Durch die Rettung der Credit Suisse wurde der Wert der AT1-Anleihen vernichtet, und wer sie gekauft hatte, sah sein gesamtes investiertes Kapital in Rauch aufgehen. Sie wurden also schlechter behandelt - sozusagen - als Aktienbesitzer, die zwar immer noch Verluste von über 70% hinnehmen mussten, aber nicht ihr ganzes Kapital verloren.

Was genau sind AT1-Anleihen?

Additional Tier 1 Bonds (AT1 Bonds) sind eine Art von Finanzinstrumenten, die zu der Kategorie von Bankkapitalinstrumenten gehören, die als "Contingent Convertible" oder "CoCo" bekannt sind. Sie werden als "wandelbar" bezeichnet, weil sie die Eigenschaft haben, von Anleihen in Aktien umgewandelt oder vollständig abgeschrieben werden zu können. Ihre Wandlung ist "bedingt", weil sie nur unter bestimmten Umständen erfolgt, z.B. wenn das aufsichtsrechtliche Eigenkapital der emittierenden Bank unter eine vorher festgelegte Schwelle fällt. Dieser als "Verlustabsorptionsmechanismus" bezeichnete Mechanismus ist der Hauptunterschied zwischen AT1-Anleihen und herkömmlichen Anleihen. Genau aus diesem Grund bieten AT1-Anleihen den Anlegern in der Regel eine höhere Rendite, da sie für die Übernahme der zusätzlichen Risiken, die mit solchen Finanzinstrumenten verbunden sind, eine Prämie erwarten.

Warum geben Banken AT1-Anleihen aus?

Nach der globalen Finanzkrise von 2008 versuchten die Regulierungsbehörden, das Kapital im Bankensystem zu stärken. AT1-Anleihen, die von europäischen Banken emittiert wurden, waren ein wesentlicher Bestandteil dieses neuen Systems. Im Rahmen des globalen Aufsichtsrahmens, der als Basel III bekannt ist, mussten die Banken eine CET1-Quote (Kennzahl, die den Grad der Kapitalisierung von Banken angibt) von mindestens 4,5% (bestehend aus Stammaktien und einbehaltenen Gewinnen im Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva) und ein regulatorisches Eigenkapital von mindestens 8% erfüllen. Die nationalen Aufsichtsbehörden haben jedoch häufig höhere Mindestanforderungen für Großbanken festgelegt. Um die aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen zu erfüllen, konnten die Banken Tier-1- und Tier-2-Kapital in Höhe von etwa 1,5% bzw. 2% ihrer risikogewichteten Aktiva verwenden. Während die US-Behörden den Banken erlaubten, Vorzugsaktien auf dem konsolidierten Markt zu verwenden, um die AT1-Kapitalanforderungen zu erfüllen, schufen die europäischen Behörden im Jahr 2013 AT1-Anleihen als Teil ihres Krisenmanagements für Banken.

Die 3 wichtigsten Merkmale

1) Verlustabsorptionsmechanismus: Dieser Mechanismus tritt in Kraft, wenn das Tier-1-Kapital (CET1) der emittierenden Bank unter eine vorher festgelegte Schwelle fällt, die je nach nationalen Vorschriften in der Regel bei 5,125% oder 7% des CET1 liegt. In diesem Fall wird die Anleihe automatisch in Eigenkapital umgewandelt oder vollständig abgeschrieben, je nach den spezifischen Bedingungen, die in der Anleiheurkunde festgelegt sind.

2) Kein festes Fälligkeitsdatum: AT1-Anleihen haben kein festes Fälligkeitsdatum, können aber mit aufsichtsrechtlicher Genehmigung gekündigt werden. In der Regel gibt es eine Kündigungssperrfrist von 5 bis 10 Jahren, nach deren Ablauf die Anleger mit einer Rückzahlung und Ersetzung durch eine Neuemission rechnen können. Wird die Anleihe nicht gekündigt, kann der Kupon auf Basis von Referenzzinssätzen, wie z.B. der zugrunde liegenden Swaps oder Staatsanleihen, neu berechnet werden.

3) Nicht kumulative und diskretionäre Kupons: AT1-Anleihen haben Kuponzahlungen, die nicht kumulativ sind, wenn sie nicht gezahlt werden. Ausbleibende Zahlungen stellen für die Bank keine Verbindlichkeit dar und gelten nicht als Ausfall oder Kreditereignis.

Bewertung der Risiken

Das offensichtlichste Risiko dieser Anleihen besteht darin, dass sich die Finanzlage der Bank so weit verschlechtert, dass die CET1 Ratio unter den Schwellenwert fällt. In diesem Fall könnten Anleger, die AT1-Anleihen halten, ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren oder Aktien einer Bank mit niedrigem Kapital erhalten. Es ist jedoch anzumerken, dass die großen europäischen Banken, die auch die größten Emittenten von AT1-Anleihen sind, in der Regel über eine starke Kapitalposition verfügen. Im ersten Quartal 2022 lag die durchschnittliche CET1-Quote im europäischen Bankensektor bei 14,9 %, was bedeutet, dass diese Banken in der Regel über Reserven verfügen, die weit über den Auslöseschwellen für ihre AT1-Wertpapiere liegen. Das Risiko extrem hoher Verluste ist daher im Allgemeinen begrenzt. Angesichts der Komplexität dieser Anlageklasse ist ein professionelles Asset Management jedoch unerlässlich.

Siehe auch:

Erdbeben bei der Credit Suisse: Was ist los?

UBS kauft Credit Suisse: Reicht das zur Eindämmung der Bankenkrise?

Wie kann ich wissen, wie sicher meine Bank ist?

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

11.07.2024 verfasst von MoneyController

Aufmerksamkeit für Energiemärkte steigt, aber Volatilität bleibt ein Problem

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

28.06.2024 verfasst von MoneyController

Wenn künstliche Intelligenz eine Blase ist, über welche Zahlen reden wir dann?

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen