Anlagen

Japan: Günstige Aktien und expansive Geldpolitik

Verfasst von MoneyController am 23.01.2023

Der Bärenmarkt hat 2022 auch Japan erreicht. Laut einer Analyse von Richard Kaye, Manager des Growth Japan Portfolios bei Comgest, machen jedoch die günstigen Preise einiger Aktien sowie die anhaltend niedrigen Zinsen (durch die Bank of Japan) den japanischen Aktienmarkt (insbesondere Wachstumswerte) attraktiv. Die Analyse ist auch in der Zeitschrift FONDS professionell erschienen.

Bärenmarkt trifft Japan trotz anhaltend expansiver Geldpolitik

Kurzfristige Zinsen von -0,1% und Zinsen für 10-jährige Staatsanleihen um 0% machen Japan zu einer Ausnahme in der Landschaft der hochentwickelten Länder: Japans Geldpolitik bleibt im Vergleich zu jener der Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank, der Bank of England etc. ausgesprochen expansiv. Die Märkte erwarteten jedoch auch in Japan eine Zinserhöhung. Dies führte zu einer Baisse am japanischen Aktienmarkt, die den gesamten Markt in Mitleidenschaft zog.

Die Chancen von Wachstumstiteln

Wie Kaye feststellt, waren die Anleger offenbar nicht in der Lage, die Qualität einzelner Unternehmen vollständig einzuschätzen. Für Kaye sind die Chancen auf dem japanischen Markt nicht gering. Sie liegen vor allem im Technologie- und Wachstumssektor. Neben einer expansiven Geldpolitik kann dieser Sektor von einem demografisch wachsenden Markt wie Asien und guten Fundamentaldaten (niedrige Verschuldung und Außenhandelsprognosen) profitieren.

Japanische Unternehmen kaum bekannt

Eines der Probleme für Anleger, die in Japan investieren, sieht Kaye darin, dass die Investoren nicht genügend Informationen über japanische Unternehmen haben. Dies führe dazu, dass ihr Wert oft unterschätzt werde. Dennoch weist Kaye darauf hin, dass unterbewertete Aktien mit Wachstumspotenzial Chancen für Investoren bieten.    

Geldpolitik der BoJ und Inflation

Auf der anderen Seite haben sich auch die Vorhersagen über die geldpolitischen Schritte der Bank of Japan (BoJ) als falsch erwiesen. Richtig sei, so Kaye, dass ein Anstieg der Zinsen für die große Zahl verschuldeter kleiner und mittlerer Unternehmen schädlich wäre. Die Inflationszahlen sind derzeit sehr hoch: +3,7% im November und +4% im Dezember. Beamte der BoJ glauben jedoch, dass die Inflation derzeit unter Kontrolle ist und es sich um ein vorübergehendes Phänomen handelt.

Siehe auch

Investieren in Aktien: Was sind Unternehmen-Aktien?

Was sind Zinssätze?

Chancen für Anleger in einem verschuldeten Japan

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

06.02.2023 verfasst von WisdomTree

What’s Hot: Copper is red hot on China’s reopening, but there is more to it

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen